Normen und Zertifikate

ProCase ISPM15 Kompatibilitätslogo für Transportkoffer

Barrierefreie Exporte durch Herstellerzertifikat

Export Norm IPPC-ISPM15

Die Export Norm ISPM15 setzt mittlerweile den Maßstab für die „Exporttauglichkeit“ von Holzverpackungen. Die meisten Staaten der Welt orientieren Ihre Einfuhrrichtlinien an dieser Norm. Die Export Norm ISPM15 soll das Einschleppen fremder Schadinsekten in heimische Pflanzenwelten verhindern. Für viele Ladungsträger aus Holz bedeutet das: Teure Insektizid-Begasungen, Wartezeiten an der Grenze oder gar ein Einfuhrverbot. Beim Einsatz der Flightcases von ProCase treten solche Probleme beim Export nicht auf. Denn die Flightcases von ProCase sind ISPM15 konform konstruiert und bestehen aus sogenanntem „processed wood“. Die verwendeten Holzwerkstoffe stellen im Sinne der ISPM15 sicher, dass die ProCase System-Container jede Zollgrenze reibungslos passieren.

Hintergrund-Information ISPM15

Das Kürzel ISPM steht für International Standard for Phytosanitary Measures von der International Plant Protection Convention (IPPC). Die IPPC gehört zur Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (United Nations Food and Agriculture Organization, FAO).
Die US-Behörde USDA hat die Verwendung von Plywood/Processed Wood nun sogar konkret auf deren Internetseite als zulässige Alternative aufgeführt.

IPPC-Standard ISPM15 Exporterklärung (29kB)

EU Holzverordnung Nr. 995/2010

ProCase Flightcases und Transportkoffer bestehen aus beschichtetem Holz. Wir sehen uns daher in der Verantwortung gegenüber unserer Umwelt, dass der natürliche Rohstoff Holz nicht durch illegalen Holzeinschlag ausgebeutet wird. Wir bestätigen, dass wir die EU Verordnung mit dem Ziel der Eindämmung illegalen Holzeinschlages unterstützen und Sorgfaltsmaßnahmen ergriffen haben, um diese umzusetzen.
ProCase arbeitet nach einem zertifizierten Managementsystem, das alle Wareneingänge und Warenströme dokumentiert. Darüber hinaus stellen wir sicher, dass wir Holz nur von seriösen Produzenten und Händlern beziehen, die uns ihrerseits bestätigt haben, dass Sie selbst geeignete Sorgfaltsmaßnahmen gemäß EU-Holzverordnung 995/2010 ergriffen haben. Das Risiko, dass Holz aus illegalem Einschlag in unsere Produkte einfließt, ist daher mit gering eingestuft.

ProCase Erklärung zur EU-Holzverordnung Nr. 995/2010